Restaurant – Restaurant

“a lunch in peace, twice”

“ein Mittagessen in Frieden, zweimal”

Hi Samantha.

 Hi Helen, you have quite a full house today, eh? 

I don’t know what’s going on, but if you don’t mind to share a table we still got a spot for you. 

No problem for me.

It’s the table in the corner, next to the window.

– – –

 I usually come here to relax and get away from the crowd of students, but this buzz today in the city. Maybe there is a festival or something. I never know what is going on. Well a lunch in peace is what I intended and this elder businessman does not seem like he would look for a conversation. I just took a seat, hey I am a regular and the waitress pointed me in to this direction.

He seemed a bit surprised by my sudden arrival but I smiled and nodded friendly. His features could just as well been cast in iron. No muscle flexed, I think I imagined the slight nod. He somehow resembled a very typical image of a business man. Though his suite was not out of fashion, it was ‘old school’, an old and incredibly not gold but silver watch at his right hand. I noticed it because it was the hand that kept checking his phone. 

Hi again!

The voice of Helen has took me by surprise. I just placed my usual order and then listened closely what my neighbor was ordering. Of course, for cover, I was reading in my book. Soup of the day seems a bit dangerous for a man in a suite but his choice of steak did not surprise me. He also emphasized quite clearly what kind of wine he wished.

Him checking his messages and me reading a few lines. That is how we covered up the stillness at our table. Again I was taken aback by the swift appearance by Helen, I guess that it is connected to the fact that she has a full restaurant. Now with my light-soda I realized that my lunch partner and I have not yet talked one word with each other. So I lifted my glass, nodded and moved my lips for a silent “cheers”. This time I noticed a short twitch of his lips and slight nod back.

Somehow I did not wish to break this spell of our non-verbal relationship. I was looking around the but the bustling inside did not peak my interest and my view out the window was blocked by a flower pot. Now I definitively noticed a smile, he just realized that I could not, like he, gaze out of the window, to avoid the conversation. Ha! No problem for me. I just got up, and with a sound like chalk on a black board the pot slowly moved to one side. I think a few guest noticed it but I was too amused by the surprised look I could now discern in my lunch partner, though not for long, our first course was served.

Making yourself comfortable Sam?

Well of course Helen noticed what I am doing.

I like looking out the window.

Was my feeble attempt at an explanation. „No worries, you’r not the only one it seems“ with a nod to the business man rummaging in his suite-case. 

– – –

I was barely listening when the waitress told me that I would have to share a table. I agreed, glad to be rid of this throng of conference participants, just a lunch in peace. So I was surprised to see the young women sitting down opposite of me without hesitance. Quite a weird looking person. Probably a student. After she has settled, bag next to her to the wall, book to the left hand and still a gum in the mouth. But after she has settled she gave a nod and a friendly smile. Even an old man like myself does not miss. I was sure she was turning heads. Maybe not in the business world, with her tangled hair, colored in every which way, her torn jeans and the ragged hoodie she wore. She was still pretty.

My observations had to wait because the waitress came at that moment and asked if we already decided. My choice was set and I gathered that my unrequited lunch partner was a regular here. Without even glancing at the menu she placed her order. Again a shared look, I think she notices the weirdness of the situation at that moment. But without any further hesitation she immersed herself within the book. I on the other hand had already nine text messages that needed attention.

I was just through reading them when my, or better our drinks arrived. Soda and wine, of course the wine is mine. Ha! We could be a dysfunctional family my daughter, agreed to eat, but not to talk together. This thought brings a rare smile to my lips, which gets noticed by my vis à- vis. She lifts her glass, just a bit, a nod and smile, I might have imagined it but it seemed like she mouthed a silent “cheers”.

At that point she starts looking around in the crowded restaurant, I luckily had an unobstructed view through the window and could avoid conversation with gazing thoughtfully in to the bustling streets. I actually was lost in thought, did not realize that she got up to move the flower pot, which was blocking her view out the window. With a loud screech she moved the heavy pot a good meter against the frame of the window. For a moment the room was quite. Undeterred from that attention my lunch partner shrugs, smiles and sits down. The voices of the room re-erupted. That was the moment our first course was served. Soup of the day for me and a salad for her. I did not pay close attention, yet again, to the waitress, while stowing some documents in to my bag. But I heard a short conversation between her and my lunch-encounter.

– – –

 

Hallo Samantha. 

Hallo Helen, du hasst ein volles Haus heute, nicht wahr?

Ich weiß nicht, was los ist, aber wenn es dir nichts ausmacht, einen Tisch zu teilen haben wir noch einen Platz für dich.

 Kein Problem für mich.

Es ist der Tisch in der Ecke neben dem Fenster. 

– – –

 

In der Regel komme ich hierher um mich zu entspannen, weg von der Masse von Studenten, aber diese Unmenge von Leuten in der Stadt heute. Vielleicht gibt es ein Fest oder so etwas. Ich weiß nie, was los ist. Nur ein Mittagessen in Frieden ist was ich will und dieser ältere Geschäftsmann scheint genau wie ich kein Interesse an einem Gespräch zu haben. Ich habe einfach Platz genommen, hey Ich bin ein Stammkunde und die Kellnerin wies mich in diese Richtung.

Er schien ein bisschen überrascht durch meine plötzliche Ankunft, aber ich lächelte und nickte freundlich. Seine Gesichtszüge könnten genauso gut in Eisen gegossen sein. Kein Muskel zuckte, ich glaube, ich stellte mir das leichte Nicken nur vor. Er entsprach dem typischen Bild eines Geschäftsmannes, konventioneller Anzug, allerdings keine goldene sondern eine silberne Uhr an seinem rechten Handgelenk. 

Ich bemerkte es, weil es die Hand war, die ständig sein Mobiltelefon überprüfte. 

Hallo nochmal!

Die Stimme von Helen überraschte mich wieder. Ich bestellte das Übliche und hörte aufmerksam zu, was mein Nachbar bestellt. Natürlich, als Alibi, begann ich in meinem Buch zu lesen. Suppe des Tages scheint ein bisschen gefährlich für einen Mann in einem Anzug, aber seine Wahl von Steak hat mich nicht überrascht. Er betonte auch, ganz klar, welche Sorte von Wein er wollte.

Er seine Nachrichten überprüfend und ich ein paar Zeilen lesend. So versuchten wir die Stille an unserem Tisch zu kaschieren. Wieder bin ich verblüfft von dem raschen Auftritt von Helen, ich denke dass es mit einem vollen Restaurant zusammen hängt. Jetzt, mit meinem Light Soda, merke ich, dass mein Mittagessens-Partner und ich noch kein Wort miteinander gesprochen haben. So hob ich mein Glas, nickte und bewegte meine Lippen für ein stilles “zum Wohl” . Dieses Mal habe ich ein kurzes Zucken seiner Lippen und leichtes Nicken zurück bemerkt.

Irgendwie wollte ich den Zauber unserer non-verbalen Beziehung nicht brechen. Ich schaute mich um aber das geschäftige Innere war nicht interessant und mein Blick aus dem Fenster ist von einem Blumentopf blockiert. Jetzt habe ich definitiv ein Lächeln bemerkt. Er erkannte, dass ich nicht, wie er, den Blick aus dem Fenster richten kann um das Gespräch zu vermeiden. Ha! Kein Problem für mich. Ich stand auf, und mit einem Geräusch wie Kreide auf einer Tafel bewegte ich den Blumentopf sich zur Seite. Ich denke ein paar Gäste bemerkten es, aber ich war zu amüsiert von der Überraschung auf dem Gesicht von meinem Mittagspausen-Partner zu erkennen, wenn auch nicht für lange.  Das war der Moment in dem uns der erster Gang serviert wurde. 

Machst du es dir bequem Sam?

Natürlich hat auch Helen bemerkt was ich tue.

Ich mag es aus dem Fenster schauen zu können.

War meine etwas schwacher Versuch einer Erklärung. “Keine Sorge, du bist nicht alleine wie es scheint” mit einem Nicken auf den Geschäftsmann welcher in seinem Aktenkoffer kramte.

– – –

Ich hörte kaum zu als die Kellnerin erklärte, dass ich einen Tisch teilen müsse. Doch ich stimmte zu, froh, dass ich diesesem Gedränge der Konferenzteilnehmer entkommen konnte. Nur ein Mittagessen in Ruhe. So war ich doch etwas überrascht als ich eine junge Frauen sich mir einfach gegenüber hinsetzte, ohne Zögern. Eine ziemlich merkwürdig aussehende Person. Wahrscheinlich eine Studentin. Nachdem sie, die Tasche neben sich auf dem Boden, das Buch auf der linken Seite und noch einen Kaugummi im Mund, aber nachdem sie sich niedergelassen hat nickte sie mir zu und lächelte freundlich. Selbst ein alter Mann wie ich bemerkt das. Ich war sicher, dass sie allen die Köpfe verdreht. Vielleicht nicht in der Geschäftswelt, mit ihrem wirren Haar, gefärbt in allen Farben, ihren zerrissenen Jeans und dem zerlumpten Kapuzenpullover. Trotzdem war sie schön.

Meine Beobachtungen mussten warten, weil die Kellnerin in diesem Moment kam und fragte, ob wir uns schon entschieden hätten. Meine Wahl war klar und ich erkannte, dass meine ungefragter Mittagspartner regelmäßig hier Gast ist. Ohne auch nur einen Blick auf die Speisekarte zu werfen wusste sie was sie wollte. Wieder ein Kreuzen von Blicken, ich glaube, sie bemerkte die Verrücktheit der Situation in diesem Augenblick. Aber ohne weiteres Zögern tauchte sie in ihr Buch ein. Ich andererseits hatte bereits neun Textnachrichten, welche meine Aufmerksamkeit erforderten.

Ich war gerade fertig diese zu lesen, als meine, oder besser unsere Getränke kamen. Soda und Wein, natürlich der Wein ist mein. Ha! Wir könnten eine dysfunktionale Familie sein. Meiner Tochter, stimmte zu einem Essen zu, aber nicht zu einem Gespräch. Dieser Gedanke bringt eine seltenes Lächeln auf meine Lippen, das von meinem Vis-à-vis bemerkt wird. Sie hebt ihr Glas, nur ein bisschen, ein Nicken und Lächeln, Ich könnte es mir vorgestellt habe, aber es schien als formte sie ein stilles “zum Wohl” mit ihren Lippen.

An diesem Punkt beginnt sie sich in dem überfüllten Restaurant um zu schauen. Ich hatte zum Glück freien Blick durch das Fenster und konnte das Gespräch mit nachdenklichen Blicken in die belebte Straße vermeiden. Ich war tatsächlich in Gedanken verloren, bemerkte nicht, dass sie aufstand, um den Blumentopf, den ihr den Blick auf die Strassen versperrte aus dem Weg zu bewegen. Mit einem lauten Quietschen zog sie den schweren Topf einen guten Meter gegen den Rahmen des Fensters. Für einen Moment war der ganze Raum still. Unbeeindruckt von dieser Aufmerksamkeit kehrt mein Mittagessens Partner zurück an ihren Platz, lächelt und setzt sich. Die Gäste fanden ihre Stimmen wieder. Das war der Moment in dem  unser der erste Gang serviert wurde. Suppe des Tages für mich und einen Salat für sie. Ich war wieder einmal nicht aufmerksam. Bemerkte jedoch, während ich einige Dokumente in meiner Tasche verstaute, dass es ein kurzes Gespräch zwischen der Kellnerin und meiner Mittagessen-Begegnung gab.

– – –


Advertisements

One thought on “Restaurant – Restaurant

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s