Network – Netzwerk

“Network”

“Netzwerk”

“Please find yourself, this Morning at 9 o’clock, at the Net-Authorities-Office U-Z-7 to check a suspicion of information-fraud.”A simple, automated message, is able to destroy an existence of twenty-five years in mere moments. His family, friends and Denise, the love in lie how he himself wrote it, they all will see in him a criminal, lier and cheat. “What crime did I commit other than enjoying the freedom of privacy, piece of mind and deed without judgdement?”. The injustice and the fact that he had to be abstinent of so many things in his life gave him the power to come to a stop, breathe and order his thoughts.

Dexterous and carefully he moved his way out of the crowd of students, as he himself moments ago on their way to the university, in to a quite alley. His heart pounding as if he had ran for hours and running is all there is left. What else could he do? His life and how he played it is over. The curtain has fallen, the mask slipped. The only hope to escape the net-police is to flee the city and on the countryside free from security cameras and Netaccess, to make his secret identity his only one.

In so many ways this message was a farewell to and from his past. “If I want to make it, I have to stop all contact, as of now.” The hands shaking while he was trying to type a message, the time to write one for each he certainly did not have. So he sent one to all:

“I am sorry, wish me luck and try to understand me…”

Those were all illusions all his family and friends would want was him back. The dream son, perfect best friend, gifted, cute and well intigrated in to the net-society. Though that pictures was the very lie he was living.

Now he has to stand to his other self. To the artist, poet and writer he thought he is without revealing himself. The alternative, giving up leads only to re-registration and if you believe the rumors this is nothing else than a forced-hypnotic-treatment for the adjustment to the society of a non-conform net-citizen. It is the ultimate pilferage of freedom, opinion and taste.

“Well! Running it is” His voice is echoing within the close and empty alley. The monotone steps of the masses and voices of the students fade away in the distance while he is emptying his pockets removing all electronic devices even his wrist watch, credit cards, ID and passport throwing them to the ground. His PC is indicating more and more concerned messages from friends, his mother, teachers, sister and the net-authorities. His phone is ringing while he is taking it out of the bag. Denise, actually she would deserve an explanation, but the authorities are only waiting that he accepts a call. Almost his whole life is lying in a pile of books, plastic and electronics in a alley on the ground. With a sigh he turns his back on the main rode and the pile of his past and starts to run.

“Bitte finden Sie sich heute Morgen um 9.00 im Netz-Behörde-Büro U-Z-7 ein um einen Verdacht auf Informationsverfälschung zu prüfen.”

Eine einfache, automatisierte Nachricht, kann eine Existenz von fünfundzwanzig Jahren in einem Moment vernichten. Seine Familie, Freunde und Denise, die Liebe in Lüge wie er selbst es geschrieben hat, sie alle werden in Ihm ein Verbrecher sehen, einen Lügner und Betrüger. “Was hab ich schon anderes verbrochen als meine Freiheit wahrzunehmen, die Freiheit auf Privatsphäre auf Ruhe und Tat ohne Wertung?” Diese Ungerechtigkeit und die Tatsache, dass er auf so vieles verzichten musste in seinem Leben gab Ihm die Kraft stehen zu bleiben, durchzuatmen und seine Gedanken zu ordnen.

Mit etwas Geschick und Vorsicht hat er sich aus der Menge der Studenten, die auf dem Weg zur Universität sind, heraus und in eine ruhige Seitengasse bewegt. Sein Herz rast als wäre er schon ein halbe Stunde gerannt und es bleibt nur das Rennen. Was kann er denn anderes machen? Sein Leben wie er es gespielt und gelebt hat ist zu ende. Der Vorhang ist gefallen, die Maske verrutscht. Die einzige Hoffnung der Netz-Polizei zu entkommen ist die Stadt zu verlassen und auf dem Land, frei von Überwachungskameras und Netzzugriff , seine geheim gelebte Identität zu seiner einzigen zu machen.

Auf so viele Arten war diese Nachricht ein Abschied mit seiner Vergangenheit. “Wenn ich es schaffen will, dann muss ich jetzt alle Kontakte abreissen lassen.”. Die Hände zitterten während er versucht eine Nachricht zu verfassen, die Zeit für alle eine Einzige zu schreiben hatte er sicher nicht. So sendete er eine Nachricht für alle:

“Es tut mir Leid, wünscht mir Glück und versucht mich zu verstehen…”.

Alles Illusionen das einzige was seine Familie und Freunde wollen ist ihn wieder zurück zu-haben. Ihren Traum-Sohn, den besten Freund, hoch begabt, hübsch und integriert in die Netzbürgerschafft. Doch dieses Bild war die Lüge die er lebte.

Nun muss er zu seinem anderen Ich stehen. Zu dem Künstler, Poeten und Schriftsteller der er glaubt zu sein ohne es preisgeben zu können. Die Alternative ist aufgeben, gleichbedeutend mit Re-Registration und wenn man den Gerüchten glauben will ist das nichts anderes als eine “Zwangs-Hypnotische-Behandlung für die Angleichung an die Gemeinschaft eines nicht Konformen Netzbürgers”. Es ist die ultimative Beraubung der Freiheit, der eigenen Meinung und Geschmacks.

“Also Flucht!” Seine Stimme hallt in der engen leeren Gasse wider. Die monotonen Schritte der Masse und Stimmen der Studenten verklingen in der Ferne während er seine Tasche von allen elektronischen Geräten befreit, sogar seine Armbanduhr, Kreditkarten, ID, Pass alles auf den Boden wirft. Sein PC meldet immer mehr besorgte Nachrichten von Freunden, seiner Mutter, Lehrern, Schwester und auch der Netzwerk-Behörde. Das Telefon klingelt als er es aus der Tasche nimmt. Denise, eigentlich hätte sie eine Erklährung verdient, doch die Behörde wartet nur darauf dass er ein Anruf tätigt. Fast sein ganzes Leben liegt in einem Haufen von Büchern, Plastik und Elektronik in der Gasse am Boden. Mit einem Seufzer wendet er der Hauptstrasse und dem Haufen Vergangenheit sein Rücken zu und beginnt zu rennen.


Advertisements

4 thoughts on “Network – Netzwerk

  1. I loved the pacing of this! I really got a feeling like he was in trouble and his life was falling apart, well done! Will be featured in a post tomorrow 🙂

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s