excerpts of my diary”

Auszüge aus meinem Tagebuch”

wie kann sich Kreation anders ergeben

als unter zwang, not und drang

das leben lebt sich

how can something be created

if not under duress, danger and pressure

live is livable

– – –

I rather walk down a path

with no end

than stand on a crossroads

waiting for someone else

to decide

ich schreite lieber auf dem Pfad ohne ende

als auf der Kreuzung zu stehen

wartend auf jemanden

der entscheidet

– – –

my body is twisted

my mind is a maze

it is what we call

existence

our agreed delusion

of our grand daily

battles

which turn out to be

nothing

that really

matters

mein Körper verdreht

meine Gedanken verkehrt

es ist was wir

Existenz nennen

unsere abgesprochen illusion

unseren grandiosen täglichen

schlachten

wo es am Ende sich ergibt

nichts

ist wirklich

wichtig

– – –

maybe these sleepless nights are taking a toll

on my health and sanity

maybe they feed my vanity

my ego

to be seen, to be noticed

is a vane ambition

to be worthwhile in someones live

seems to be asking too much

I might become important

but I won’t be remembered

the forgotten one

vielleicht verlangen diese schlaflosen Nächte zu viel

von meiner Gesundheit und meiner Vernunft

vielleicht füttern sie meine Eitelkeit

mein Ego

gesehen zu werden, bemerkt zu werden

sind eitler Ehrgeiz

wertvoll in jemandems Leben zu sein

scheint ein bisschen viel verlangt

so könnte ich wichtig werden

aber nicht erinnert

der Vergessene

– – –

XII 24/10/14