Thoughts of life – Lebens Gedanken Nr. 106

“excerpts of my diary”

“Auszüge aus meinem Tagebuch”

everything goes

it applies

it goes

she goes

he goes

how it goes

– – –

Write and record

pf the unthoughts

for which I care

– – –

as seen

the last moments

stay in memory

but the pain

of loss are

akin to determination

are lovehangover

if you drink kindly

aches the heart

or the head

– – –

how can you break out of repetition

if you repeatedly

flee from repetition

to find her again

– – –

I speak not teach

promise more

I speak no

love into urges

and just leave friendship

as the desire’s thief

– – –

yes I’m still here

I exist into air and doubt

I am limited into time and space

I walk into a cage

of the size of a globe

with the time of a lifetime

– – –

I experience happiness in bursts

I experience nothingness in hurts

– – –

all the white paper

is singing like sirens

– – –

the world seems to collapse

everything I built up

falls down, goes under, withers

and dies

there the end

there in the end

in the end

I am there

– – –

my mind begins to wind

arround a helix

of unimportance

a circlar motion

arround my self doubt

a new found

constellation

proud but not appreciated

– – –

alles geht

es wendet

es geht

sie geht

er geht

so gehts

– – –

schreiben und erfassen

von den ungedanken

welche ich pflege

– – –

so gesehen

die vergangenen momenten

bleiben erinnerung

doch die schmerzen

des verlust sind

wie die bestimmung

sind liebeskater

wenn du gütig trinkst

schmwerzt das herz

oder der kopf

– – –

wie kann man aus wiederholung ausbrechen

wenn man wiederholt

aus repetition flüchtet

um wieder zu ihr zu finden

– – –

ich spreche keine lehren

verspreche mehr

ich spreche keine

liebe in triebe

und belasse freundschaft

als des begehrens dieb

– – –

ja ich bin noch da

ich existiere in luft und zweifel

ich bin begrenzt in zeit und raum

ich schreite in einem käfig

in der grösse eines globus

mit der zeit eines lebens

– – –

ich erlebe glück in schüben

ich erlebe das nichts im schmerz

– – –

all das weisse papier

hat einen sirenen gesang

– – –

die welt scheint zu kollabieren

alles was ich aufgebaut habe

fällt, geht unter, welkt

und stirbt

ergibt das Ende

und am Ende

schließlich

bin ich da

– – –

meine gedanken sich zu verwickeln

um ein helix

der bedeutungslosigkeit

a zirklische bewegung

um meinen selbstzweifel

ein neu gefundene

konstellation

stolz aber nicht geschätzt

– – –

18620008

Lighttower X till  /06/2014 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s