“excerpts of my diary”

“Auszüge aus meinem Tagebuch”

moments of recognition

moments of realization

bound together

by invisible thoughts

– – –

once I was content

I didn’t strive for anymore

– – –

accompany myself again

leather and paper

find my lies

track my grief

and recognize their worth

– – –

change yourself but you remain yourself

do not listen to the tune of your environment

but the echo of the truth

which resounds within you

how ever you change your looks

there will be those people

that look within you and judge your beauty

through the connection of your own fidelity

to yourself

– – –

you who pour your heart out

this fragile jar of your emotions

always flowing this water

of life, of repentance, love

and fear

varices from all sources

springing from the varices

so I became the ever-loving

the lover

the brave and the lucky

hate and despair

washed away

worn away and like stones

thinly ground painful shards

become a glass beach

you who pour your heart out

follow the current

– – –

feel freedom in equality

the synchronicity

is also captivity

in the same form

– – –

momente der anerkennung

momente der erkenntnis

zusammen gebunden

von unsichtbaren gedanken

– – –

sobald ich zufrieden war

habe ich mich für nichts weiter bemüht

– – –

begleite mich aufs neue

leder und papier

finde meine lügen

erfasse meine trauer

und erkenne deren wert

– – –

verändere dich doch bleibe du selbst

höre nicht auf stimmen deines umfelds

sondern auf das echo der wahrheit

welches in dir wiederhallt

wie auch immer du dein äusseres veränderst

wird es diese menschen geben

die in dich blicken und deine schönheit

durch verbundenheit mit deiner treue

zu dir selbst erkennen

– – –

du der du da dein herz ausgiest

dieser brüchige krug deiner emotionen

immer fliessend dieses wasser

des lebens, der reue, der liebe

und angst

aus allen quellen rizen

aus den rizen quellend

so wurde ich der ewig liebende

der liebhaber

der mutige und der glückliche

hass und verzweiflung

werden abegespühlt

weg getragen und wie steine

dünn geschliffene schmerzende scherben

werden zu einem glasstrand

du der du dein herz ausgiesst

ergebe dich dem strom

– – –

fühle freiheit in gleichheit

die synchronität

ist doch auch gefangenschaft

in selber form

– – –

right side

Lighttower IX & X till  05/06/2014 

Advertisements