“excerpts of my diary”

“Auszüge aus meinem Tagebuch”

I talked to my selfit’s an idiot!

– – –

a lost storm

sprung from a hike

that was weather

started a hike

gained wind

bridged mountains

struck trees

awakened floods

and at the same time

forgotten the origin

no longer on any path

undefined speed

raging and angry

blowing in to uncertainty

the storm of my being

which was weather

– – –

we drink again!

emptying glasses

to forget?

no

so not think

limiting

the control

of his own criticism

and self-censorship

– – –

the screams from drunkards

that remind me of how you

can be dignified

and high as a kite

control, control

you must learn control

– – –

always awake

never tired

always tired

never awake

what is true?

unless

both a lie?

– – –

my words are ash

cold and without purpose

like dirt

can not forge a sword

nor build a house

– – –

in the sunlight you recognize

your first weakness

in the shadow your second

the twilight does not serve

it deserves its name

– – –

words must be created

reconnected with old wounds

a dressing of lyrics

a gauze of poetry

and punctuation

like seams

which keeps the wound closed

– – –

a mirror maze

in my head

reflective thoughts

reflected and converted

made unrecognizable

– – –

ich sprach mit meinem selbstes ist ein Idiot!

– – –

ein verlorener Sturm

aus einem Spaziergang

der Wetter war

eine Wanderung begonnen

Wind gewonnen

Berge überbrückt

Bäume geschlagen

Fluten erweckt

und gleichzeitig

den Ursprung vergessen

auf keinem Weg mehr

unbestimmte Geschwindigkeit

tobend und wütend

in das ungewisse wehend

der Sturm meines Wesens

welcher Wetter war

– – –

wir trinken wieder!

leeren Gläser

um zu vergessen?

nein

um nicht zu denken

ein einschränken

der Kontrolle

der eignen Kritik

und selbst-Zensur

– – –

die Schreie von Betrunkenen

die mich daran erinnern

wie man würdevoll sein kann,

und doch gut drauf

Kontrolle, Kontrolle

du musst lernen dich zu Kontrollieren

– – –

immer wach

niemals müde

immer müde

niemals wach

was ist wahr?

wenn nicht

beide Lüge?

– – –

meine Worte sind Asche

kalt und ohne Zweck

wie Dreck

kann kein Schwert schmieden

oder Haus bauen

– – –

im Sonnenlicht erkennt

man seine erste Schwäche

im Schatten seine zweite

das Zwielicht dient nicht

es verdient seinen Namen

– – –

Wörter müssen erschaffen werden

neu verbunden mit alten Wunden

ein Verband der Lyrik

eine Gaze der Poesie

und die Satzzeichen

wie Nähte

welche die Wunde geschlossen hält

– – –

ein Spiegelbild Labyrinth

in meinem Kopf

reflektierende Gedanken

wiedergespiegelt und umgeformt

unerkenntlich gemacht

– – –

underconstruction

Lighttower VIII till 24/02/2014