“excerpts of my diary”

“Auszüge aus meinem Tagebuch”

like my body and mind

further awards

further gives

what defines me

in resting activity

– – –

hope shatters

venture freezes

winter

– – –

a double-reflection

that still

shows no truth

– – –

old face, but with traces

of life

– – –

I have films to fill

pages to ear

and pens to empty

but it is a catalog

of unfinished beginnings

leading to a chaotic story

of plot-less underdevelopment

it remains barren and unexposed

– – –

words of wisdom that

are hollow in the moment

– – –

you are called by many names

you do not stick to boundaries

are presnent on both fronts

you are forged

and envied

a companion of hope

and a brother of desire

– – –

life and its repetitions

how often has a sleepless night

led me to write?

how often have I cursed the fact

but thanked for the words

– – –

call me by my given name

jealousy and uncertainty

call me old fashioned

don’t call me names

that do not ring true

for what I felt is disappointment

how often do we tell our-self that

the caged bird doesn’t sing

how often do we still imprison him?

I bent the bars of my cage

of preconceptions let the bird

fly and once she returns

to my open hand

her staying

meant twice as much

– – –

wie mein Körper und Geist

weiter vergibt

weiter aufgibt

was mich definiert

in einer Ruhe der Aktivität

– – –

Hoffnung zersplittert

Wagnis gefriert

Winter

– – –

eine Doppel-Spiegelung

die immer noch

keine Wahrheit zeigt

– – –

alte Gesichter, aber mit Spuren

des Lebens

– – –

Ich habe Filme zu füllen

Seiten zu ohren

und Stifte zu leeren

aber es ist ein Katalog

der unfertigen Anfänge

was zu einer chaotischen

Plot-losen Geschichte führt

es bleibt öde und unbelichtet

– – –

Worte der Weisheit

welche hohl klingen im Moment

– – –

du trägst viel Namen

hältst dich nicht an Grenzen

bist an beiden Fronten

du wirst geschmiedet

und beneidet

bis ein Begleiter von Hoffnung

und ein Bruder des Wunsches

– – –

Leben und seine Wiederholungen

wie oft hatte eine schlaflose Nacht

mich zum schreiben geleitt?

wie oft habe ich die Tatsache verflucht?

aber dankte für die Wörter

– – –

nennt mich bei meinem richtigen Namen

Eifersucht und Unsicherheit

nennt mich altmodisch

aber nennt mich nicht Namen

die nicht wahr klingen

für das, was ich fühle ist Enttäuschung

wie oft sagen wir uns selbst das

der Vogel im Käfig nicht singt

Wie oft haben wir ihn doch eingesperrt?

Ich beugte die Stäbe meines Käfigs

der Vorurteile lasse den Vogel

fliegen und sobald sie wieder

in meine offene Hand zurückkehrt

bedeutet ihr bleiben

doppelt soviel 

– – –

78930025

Lighttower VII till 15/12/2013 

Advertisements