Thoughts of life – Lebens Gedanken Nr. 72

“excerpts of my diary”

“Auszüge aus meinem Tagebuch”

life has brought me to a crossroadwhere do I go from here?

why does it usually wait with these options

to offer it to you all at once?

Maybe the deciding, having the choice

lets you look closer at your life.

I do not yet know, which path to choose

I only know that I relish and fear

the possibility of a decision.

– – –

For so long you have followed me.

Now after, curses and crazed praise,

these days, I miss you. It is a phantom limb that I

didn’t posses yet surprisingly and quickly got yanked

away from me.

Part of you remains, like the roots of a fungi

you have made your way through the swamp of my being

yet your flowers, appendages and growths are extinct.

What remains is a pattern, a remnant of the root

from which you grew anew

but who am I now? Where are you, constant companion

villan and friend?

something new is missing

and it is fear.

– – –

wash your hands because you touch a woman

wash your body for a woman touches you

wash your mind because a woman hears you

wash your feelings because at best you do not lie

– – –

there is a light that illuminates nothing, a spring of

which you can not drink

and it’s waters do not quell your thirst

How do I know that?

I drank from this spring, I saw the light

unreflected standing in the room

I did all the things the impossible

and the unlikely

pinched my arm

and broke my head

Truth or reality?

– – – 

the courage not to deny his own

to stand by the courage of my quirks

the courage … it is fraud

a theater that I play, it takes no courage

not to be themselves

– – –

but then I choose the form of the terrible ego

give up and let these preludes be, give my best

but also worst price, but don’t  you see,

an undetected liar

who speaks the truth

– – –

how easy you can be forgotten

how easily one can be blinded

not recognize what words could cause

a spell of infinite

combination forming a curse

and a blessing.

Mirrored, or coded, worthy of the age

and maltreated. Still dusty records

touched, fighted, weakened, and cursed as mostly

searching the questions of the same answers

– – –

das Leben hat mich an eine Kreuzung gebrachtwo kann ich von hier aus gehen?

Warum wartet es mit diesen Optionen

um es alles auf einmal anzubieten?

Vielleicht ist das Entscheiden, die Wahl haben

was dich dein Leben näher betrachten lässt.

Ich weiß noch nicht, welchen Weg ich wähle

Ich weiß nur, dass ich es genieße und Fürchte

die Möglichkeit einer Entscheidung.

– – –

Denn so lange du mir gefolgt bost.

Jetzt, nach Flüchen und verrücktem Lob,

in diesen Tagen, ich vermisse dich. Es ist Phantom Körperteil

den ich nicht besitze, aber überraschend

und schnell von mir weggezerrt wurde

Ein Teil von dir bleibt, wie die Wurzeln eines Pilzes

du hast deinen Weg durch den Sumpf meines Wesens gemacht

doch die Blumen, Anhängsel und Wucherungen sind ausgestorben.

Was bleibt, ist ein Muster, ein Überbleibsel aus der Wurzel

von der aus du neu gewachsen bist

aber wer bin ich jetzt? Wo bist du, ständiger Begleiter

Erzfeind und Freund?

etwas Neues fehlt

und es ist Angst.

– – –

wasche deine Hände denn du berührst eine Frau

wasche deinen Körper denn eine Frau berührt dich

wasche deinen Geist denn eine Frau erhört dich

wasche deine Gefühle, denn am besten lügst du nicht

– – –

es ist ein Licht das nichts erhellt, eine Quelle aus

der du nicht trinken kannst

und deren Wasser deinen Durst nicht Stillt.

Woher ich das weis?

I trank von der Quelle, ich sah das Licht

unreflektiert im Raum stehend

Ich tat all die Dinge, die Unmöglichen

die unwahrscheinlichen

kniff meinen Arm

und brach mir den Kopf

Wahrheit oder Wirklichkeit?

– – – 

den Mut sein selbst nicht zu verweigern

den Mut zu meinen Macken zu stehen

den Mut… es ist Betrug

Ein Theater das ich spiel, kein Mut gehört dazu

nicht sich selbst zu sein

– – –

doch dann wähle ich die Form des fürchterlichen Ichs

gebe auf und lasse Vorspiele sein, gebe mein bestes

doch auch schlechtestes Preis, so siehst du

denn nicht, ein unerkannter Lügner

der die Wahrheit spricht

– – –

wie einfach kann man vergessen gehen

wie einfach kann man Blind werden

nicht erkennen welche Worte was bewirken

Ein Zauberspruch der unendlichen

Kombination der ein Fluch

so wie Segen ergibt.

Gespiegelt oder kodiert, des alters würdig

und malträtiert. Immer noch kommen verstaubte Sätze

berührt, bekämpft, entkräftet, verflucht und so wie meist

die Fragen der gleichen Antworten suchend.

– – –

PZ_92_developed_VIII

Lighttower VII till  06/09/2013

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s