“excerpts of my diary”

“Auszüge aus meinem Tagebuch”

the sound out of all the voiceswithin me

madness next wisdom

urges and love

closest to hate

wishes next to realism

grief and courage

the siblings of my votes

becoming the choir

– – –

it is not my living room

it is not my office

it is my bar

grown like a tree

in different seasons

treasured differently.

It is organically rooted

but sometimes foreign.

Infested with parasites

or filled with ripe fruits.

Why am I here writing my lyrics

in this nest that is not home?

Here I am distracted, forced

to fill my pages.

thanks to this feeling of alienation

which lets me capture my thoughts.

– – –

how often does a wish

father my thoughts?

How often is it just

over-imagination

delightful delusions?

– – –

how many sounds are in your head

how many historc useless notes

better forgotten

and replaced by new

– – –

these numbers do not change

add repeatedly

to the same sums

– – –

on stage in the spotlight

in this center of attraction

in this illusion of importance

of scorn.

Placed on a pedestal, deified

and worshiped all these horrors

I do not wish for me

I refuse the religion

of fame, success is not defined

by number but importance.

I rather touch a person profoundly

than the masses superficially

but this I must achieve

in order to find a one

– – –

a hatred of my tools

that denies me the service

the ink that will not flow

and staunches thought

and constricts ideas

– – –

 

das aushorchen aller Stimmenin meinem inneren

Wahnsinn neben Weisheit

Triebe und Liebe

am nächsten zu Hass

Wünsche neben Realismus

Trauer und Mut

die Geschwister meiner Stimmen

werden zum Chor

– – –

es ist nicht mein Wohnzimmer

es ist nicht mein Büro

es ist meine Stammbeiz

gewachsen wie ein Baum

in verschiedenen Jahreszeiten

unterschiedlich zu schätzen.

Es ist organisch verwurzelt

doch manchmal Fremd.

Befallen von Parasiten

oder gefüllt mit reifen Früchten.

Warum ich genau hier meine Texte

schreiben, in diesem Nest das nicht zu Hause ist?

Hier bin ich abgelenkt, gezwungen

meine Seiten zu füllen.

dank diesem Gefühle der Entfremdung

das mich meine Gedanken erfassen lässt.

– – –

Wie oft war ein Wunsch

Vater meiner Gedanken?

Wie oft ist es nur

Fantasie

herrliche Illusionen?

– – –

wie viele Klänge sind in deinem Kopf

wie viele Nutzlose Noten

der Vergangenheit die besser

vergessen und durch neue ersetzt

– – –

diese Zahlen ändern sich nicht

sie addieren immer wieder zu

den selben Summen

– – –

auf der Bühne im Rampenlicht

in diesem Zentrum der Attraktion

in dieser Illusion der Bedeutung

von Hohn.

Auf einen Sockel gestellt, vergöttert

und verehrt all diese Schrecken

wünsche ich mir nicht

Ich verweigere mich der Religion

des Ruhms, Erfolg ist nicht definiert

durch Anzahl sondern Bedeutung.

Lieber berühre ich eine Person tiefgründig

als Massen oberflächlich

doch diese muss ich erreichen

um die eine zu finden

– – –

ein Hass auf mein Werkzeug

das mir den  dienst verweigert

die Tinte die nicht fließen will

und einen Gedanken staut

und Ideen verbaut

– – –

 

PZ024_motionblur

Lighttower VII till  31/08/2013

Advertisements