“excerpts of my diary”

“Auszüge aus meinem Tagebuch”

My thought are with you allwho experiences loneliness

only someone who chased

away the friends of the

past or has lost

the new which do not prevail

and the successful

can not use or appreciate

– – –

the cold comes not from outside

my core still has energy

the cold which does not exist

but she touched me

wraps around and wrestles

resistant to the

other

not existing

energies of my life

– – –

lights of the night, time, thought,

to contract elsewhere

Sky and signs change,

counting the stars of another sky

ahead and caring

for indifference and honesty

and otherness

just as welcomed and banished

– – –

what is the will of the words?

What is your expression

the opinion or philosophy

which they represent

a word stands alone without intervention

no connection

a kind of denial

that a word has more meaning

can be used as a sentence, paragraph or text

but at a certain moment

however, it is not just a word

but a beginning, a way to more

– – –

the father of madness

the uncle of doubt

and the aunt of the pain

cousins ​​and siblings

of the various levels

of failure

Grandfather of Illusions

Grandmother of better times

her grandson, life

– – –

the smell of coffee at midnight

another sign

of my happiness and freedom

can you not recognize

that these small things

truly are

the spice of life

– – –

empty is a day in which my feelings

have never changed

eventful is what creates an up and down

a swell between euphoria and depression

– – –

you light up, took your first deep breath

were minuscule barely visible and doubt full

if you would divine your pyred life

You grew, sprang up, gathered momentum

and far quicker you touched the top timbers

grew from spark to flame to fire

and without regret devours what fuels

your life till you withered, embere-ed and ashed

– – –

Meine Gedanke sind bei euch allenwer erfährt Einsamkeit

nur jemand der die Freunde

der Vergangenheit, verjagt

oder verloren hat

die neuen nicht bestehen

und die erolgreichen

nicht nützen oder schätzen kannst

– – –

die Kälte kommt nicht von aussen

mein Kern hat auch noch Energie

die Kälte exisitert nicht

doch berührt sie mich

umschlingt und ringt

beständig mit den

anderen

nicht existierenden

Energien meines Lebens

– – –

Lichter der Nacht, Zeit, Gedanken

woanders erkranken

Himmel sowie Zeichen wechseln,

Sterne eines anderen Himmels Zählen

vorantreiben, Gleichgültigkeit

pflegend und Ehrlichkeit

und Andersartigkeit

genauso begrüssen wie verbannen

– – –

worin besteht der Wille der Worte?

Was ist ihr Ausdruck

die Meinung oder Philosophie

welche sie vertreten

ein Wort allein steht unbegriffen

ohne Zusammenhang

eine Art der Verleugnung

dass ein Wort mehr Bedeutung haben

kann als ein Satz, Absatz oder Text

doch ab einem bestimmten Moment

ist es jedoch nicht nur ein Wort

aber ein Anfang, ein Weg zu mehr

– – –

Der Vater des Wahnsinns

der Onkel des Zweifels

und die Tante der Schmerzen

Cousinen und Geschwister

der verschiedenen Ebenen

des Versagens

Großvater der Illusionen

Großmutter der besseren Zeiten

Ihr Enkel, Leben

– – –

der Duft von Café um Mitternacht

ein weiteres Zeichen

meines Glücks und Freiheit

könnt ihr nicht erkennen

das diese kleine Dinge

Wahrhaftig die

Würze des Lebens ist

– – –

Leer ist ein Tag in den meine Gefühle

nie gewechselt haben

Ereignisreich ist was ein auf und ab kreiert

Ein Wellengang zwischen Euphorie und Depression

– – –

anstecken, nahmst den ersten tiefen Atemzug

waren winzig und kaum sichtbar in voller Zweifel

wenn du dein Scheiterhaufen-Leben erahnst

du wächst, sprang auf, gewinnst Schwung

und viel schneller als erwartet die Top-Hölzer berührt

wuchs von Funken zu Flamme zu Feuer

und ohne Reue verzehrt was der Brennstoffe

deines Lebens ist, bis du verwelkst, verglühst und asche wirst

– – –

48290017-SIG

Lighttower V till 02/08/2013

Advertisements