“real life, love, work & art”

“Leben, Liebe, Arbeit & Kunst”

– – – DISCLAIMER – – –

This will be my first rant post. Rude language is fracking possible.

 

Work, Money or the lack thereof

I can’t say how often I went to a hairdresser to before updating my image for my CV. I can’t remember how often I only shaved because I had an invite to a job interview. I really can’t count anymore. But I know that I wont do it anymore.

 

I am sick of it all. My CV get’s more boring with every year, no chances to include any new experiences. Of course I could go to the state… get no money because I was unemployed for too long and would have to take any job THEY think its appropriate.

And no, fucking,  thank you! Liberty is choosing ones work  and having opportunities to choose from. (which means we do no longer live in a free society)

We are not only  here to be used as a cheap labor force. Yes I know there are loads out there that take any job to make ends meet and probably some of them have found happiness, I still believe they know that they would have liked something different. Like options, chances and liberties.

– – –

Since I started my life in the world of work, actually I started earlier than most of my brothers, because they are higher educated. I took the working road. With the stupid dream that at one point there will be a job I like to do… that leaves me some time for my hobbies, gives money for travel etc.

I tried, to learn to grow to get different experiences and I did. From a small restaurant as waiter to a 5 star hotel as a receptionist and I also got a degree as commercial clerk, made courses as a barkeep etc.

There where times I corrected the English contracts of the company I worked for, knowing that the translator got paid more than 60.- CHF per hour of work and I was correcting his grammar mistakes… within CONTRACTS!

But do you think I get a job as a translator? No… fricking arses wish the HIGHEST degree of the Cambridge Certificates, where a stay in England is mandatory.

Hell Yeah! Sure I have the money for that. (or not)

– – –

I even tried to make a new CV today, a one page project I have tried for several, years, actually.  One A4 (or letter) page with all relevant information and maybe a cool comicized portrait of myself. But that’s the point I realized that I wished for a design training and maybe some more experience with GIMP.

Actually also for the money to get a PC that doesn’t hang himself when ever I try to work.

– – –

I lost it. I lost my nerves, my cool… I lost hope.

– – –

The featured image is my mock-up on the AIDS campaign.

give work (or else) no chance

 

– – – RECHTSVERZICHT – – –

Das wird mein erster Beitrag in dem ich nur Tobe. Fluchwörter sind verdammt möglich.

 

Arbeit, Geld und der Mangel davon

Ich kann nicht sagen, wie oft ich zum Friseur ging vor der Aktualisierung meines Bild für meinen Lebenslauf. Ich kann mich nicht erinnern, wie oft ich mich rasiert habe nur weil ich eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch hatte. Ich kann wirklich nicht mehr zählen. Aber ich weiß, dass ich werden es nicht mehr tun werde.

Ich bin krank von all dem. Mein Lebenslauf langweiliger mit jedem Jahr,  keine Chancen, keine neuen Erfahrungen. Natürlich konnte aufs RAV (Regionales Arbeitsvermittlung Büro) gehen … bekommen kein Geld, weil ich zu lange arbeitslos war  und müssten jeden Job annehmen.

No Fucking Thank You! Freiheit ist freie Wahl bei der Arbeit und Möglichkeiten zu haben. (Was bedeutet, dass wir nicht mehr in einer Freien Gesellschaft leben)

Wir sind nicht nur hier, um als billige Arbeitskräfte eingesetzt zu werden. Ja ich weiß, es gibt viele da draußen, die jede Arbeit annehmen um über die Runden zu kommen und wahrscheinlich haben einige von ihnen auch Glück gefunden. Ich glauben jedoch, dass sie wissen, dass sie etwas anderes gewünscht hätte. Als jede Arbeit annehmen. Wie z.B. Optionen, Chancen und Freiheiten.

– – –

Seit ich mein Leben in der Welt der Arbeit begonnen habe, eigentlich habe ich früher begonnen als die meisten meiner Brüder angefangen, sie waren Studenten. Ich nahm den weg der  Arbeiterklasse. Mit dem dummen Traum, dass es an  einmal eine Arbeit gibt die mich erfüllt … und doch noch zeit lässt  für meine Hobbys, Geld gibt für Reisen usw.

Ich habe versucht, zu lernen, zu wachsen, um verschiedene Erfahrungen zu bekommen und ich habe. Von einem kleinen Restaurant als Kellner zu einem 5-Sterne-Hotel als Rezeptionist und ich bekam auch einen Abschluss als kaufmännische Angestellter, machte Kurse als Barkeeper, etc.

Es gab ne Zeit da korrigierte ich die englischen Verträgen des Unternehmens für das ich arbeitete, wohl wissend, dass der Übersetzer wurde mehr als 60.- CHF pro Stunde Arbeit bezahlt kriegte, und ich sass da und korrigiert seine Grammatik Fehler … in Verträgen!

Aber glaubt ihr, ich bekomme einen Job als Übersetzer? Nein … diese Esel wünsche dem höchsten Grad des Cambridge Certificates, in denen ein Aufenthalt in England obligatorisch ist.

Zum Teufel! Natürlich habe ich das Geld dafür (nicht!).

– – –

Ich habe sogar versucht, eine neuen CV  zu machen.  Schon seit Jahren versuche ich auf  einer A4 (oder Letter) Seite allen relevanten Informationen und vielleicht einem schönen Comic Porträt von mir zu vereinen. Aber das war der Punkt, in dem ich erkannte, dass ich mir eine Design-Ausbildung und vielleicht mehr Erfahrung mit GIMP wünsche.

Auch das Geld um einen PC zu bekommen der sich nicht hängt jedesmal wenn ich versuche zu Arbeiten.

– – –

Ich habe verloren. Ich verlor meine Nerven, mein Ruhe und Hoffnung.

– – –

Das erste Bild ist mein re-designe der AIDS-Kampagne.

geben zu arbeiten (sonst) keine Chance

(Original) Give AIDS No Chance
Advertisements