“exerpts of my diary”

“auszüge aus meinem Tagebuch”

Self-Doubt

My self-doubt is my greatest  enemy. An enemy I just realized and then embraced. Though the dagger in my chest is witness to his dishonesty. The message written in my blood was that of my generosity.

“no need to appologize, you needed me slain”

“for I love my enemy and hate my love”

“but if my end gives either of you piece”

“I gladly give it, for you gave me free”

– – –

ramblings to soothe me

the wound of the flesh or the soul?

can not your soul ache fro the loss of a limb?

can’t your skin burn and fester from a doubt in your soul?

logic does suit me to gather my thoughts and reason with life

though writing gives me spirit, my yin and yang

holds my soul and hope

can not your mind burst from desire?

– – –

The alibi of the street musician

thanks to you street musician, who invent this white lie

is the world now ready for my mindfulness?

can not begin to tell you how all the other badger themself

new friends you do not find, you address them

– – –

antidote for the past

got a dose of future

– – –

Spite

in spite of it

I shall not quit

I will not submit

true to my ways

like on so many days

spiteful sometimes

– – –

I will write my sorrow

drown it down

in poems and poetry

written in my misery

– – –

Selbstzweifel

Meine Selbstzweifel ist mein grösster Feind. Ein Feind den ich erkannt habe und dann umarmt. Doch der Dolch in meiner Brust ist Zeuge für dessen Unehrlichkeit. Die Nachricht geschrieben mit meinem Blut die von meiner großzügigkeit

“keinen Grund für eine Entschuldigung, mein Tod von dir gefordert”

“denn ich liebe meinen Feind und hasse meine Liebe”

“aber am falls mein Ende euch Frieden gibt”

“so gebe ich es gerne, denn ihr habt mich freigegeben”

– – –

besänftigendes schreiben

Die Wunde des Fleisches oder der Seele?

Kann nicht eine Seele schmerzen vom Verlust eines Glieds?

Kann nicht deine Haut brennen und schwären wegen eines Zweifel in der Seele?

Logik passt um meine Gedanken zuordnen und mit dem Leben zu Begründen

doch schreiben gibt mir den Lebenshauch, mein Yin und Yang

haltet meine Seele und Hoffnung

kann nicht dein Geist brechen von Sehnsucht?

– – –

Das Alibi des Strassenmusikanten

Danke dir Strassenmusikant, der mir diese Notlüge erfand

Ist die Welt nun doch bereit für meine Aufmerksamkeit?

Kann dir gar nicht sagen wie sich all die anderen plagen

neue Freunde findet man nicht, man spricht sie an.

– – –

Gegenmittel gegen Vergangenheit

gab N’ Mittel für die Zukunft

– – –

Boshaft

trotz derselben

Ich werde nicht aufhören

Ich werde mich nicht unterwerfen

treu zu meinem Weg

wie an so vielen Tagen

manchmal boshaft

– – –

Ich schreibe meine Trauer

schwemmen sie nach unten

in Gedichten und Poesie

geschrieben in meinem Elend

– – –

Diary Excerpts until 13/07/12