thoughts of life – Lebens Gedanken nr. 2

“exerpts of my diary”

“auszüge aus meinem Tagebuch”

I have no fitting preamble for these words. It just did good to re-read and re-write some of these lines.

 

– – –

a train has sung for me tonight

it played clear and bright tunes

– – –

I like to think, to imagine, to play with my mind, to experiment to assume

to look at the other side of the coin

– – –

Jealousy has caught up with me. Not directed to a specific person, but to happiness and luck in general. Although I still remember the time where this has only been a nagging feeling. Not an upheavel in my stomach, throbbing of the heart and regret just as frustration and hate towards the hapinnes of others.

– – –

the end of an era gives hope and chance to the beginn of a new one

– – –

I have spotted that they exist, the likeminded people

hidden, covered spoken for but there nonetheless

– – –

Always makes it worse – (Big Bang Theory)

– – –

it is easy to be a crazy person

– – –

a comedy show without concept

is funny due to chaos

– – –

inexplicable the fervor rises out of the abyss I can not precieve. it is my inner core, ever moving in the furnace of feelings. Explosively bursting or slowly pushing through the crust of my being. These pressures inhabited by my positive and dark desires spill to the surface all the emotions of happiness, joy and remdemption just as irrational as the sorrow of jealousy, lonelyness and sadness.

– – –

early morning through a tunnel, feels like going back to sleep

– – –

there is a mirror I can’t keep my eyes away, looking in this reflection or a sign of detection, your own eyes remain closed your thoughts a riddle your emotions a guess. Still this moment I would not miss

– – –

the difference between growing up and growing old

– – –

Memories ever so often catch up with me. Dialogs, only held in my mind, come to no conclusions

– – –

soulless was some of our time, the error was just a much mine as yours. There were so many chances for a changing of nuances. Tough I gave up, consciously. All that I invested and arranged pearled away on a coat of implicitness. The rejection came on many levels, there you can forgive me. You did not want to, you did do nothing, your plans were your plans not ours

– – –

in retrospect every sigh has a bad connotation to it

– – –

I like this buzz, this humming even though or maybe because of

not belonging

– – –

if silence is gold, we are all beggars

– – –

 Ich habe keine passende Einleitung für diese Wörter. Es hat gut getan diese Linien nach zu lesen und ein paar davon neu zuschreiben.

 

– – –

ein Zug hat für mich gesungen in dieser Nacht

klare und helle Töne hat er gespielt

– – –

I mag das denken, vorstellen, mit meinem Verstand zu spielen, zu experimentieren, anzunehmen

die andere Seite der Münze zu sehen

– – –

Die Eifersucht hat mich eingeholt. Nicht auf eine bestimmte Person, sondern Freude und Glück bei jedem beneide ich. Dabei kenne ich noch die Zeit in der war dass nur ein nagendes Gefühl. Kein Aufruht in meinem Magen, Herzklopfen und Reue sowie Frust und Hass auf anderen Leuten Glück.

– – –

Das Ende eine Ära gibt Hoffnung und Chance für den Beginn einer neuen

– – –

Ich habe erkannt dass es sie gibt, die gleichgesinnten

versteckt, verborgen und vergeben doch sie sind da

– – –

Immer macht es schlimmer – (Big Bang Theory)

– – –

es ist einfach als Spinner dazustehen

– – –

Ein Kabarett ohne Konzept

ist Lustig wegen des Chaos

– – –

Unerklärlich kommen immer wieder Gefühle auf, aus einem Abgrund, den ich nicht erkenne. Es ist mein innerer Kern, immer in Bewegung von Emotionen erhitzt. Wie ein Vulkan, explosiv oder langsam gegen die Oberfläche meines Seins am pressen. Dieser Druck beinhaltet die positiven wie die dunklen Gefühle denn die Herkunft meiner Freude und Gefühl von Erlösung scheinen mir genau so unvernünftig wie die Eifersucht, Einsamkeit und Trauer.

– – –

Am frühen Morgen durch ein Tunnel, fühlt sich an wie schlafen gehen

– – –

da ist ein Spiegel, ich kann meine Augen nicht von dir nehmen in diese Spiegelung schauend erwarte ich ein Zeichen von Entdeckung doch deine Augen bleiben geschlossen, deine Gedanken ein Rätsel und Emotionen eine Vermutung. Dennoch dieser Moment wollt ich nicht verpassen

– – –

der Unterschieden zwischen erwachsen werden und älter werden

– – –

Erinnerungen stürmen immer wieder auf mich ein. Dialoge nur in meinem Geist geführt kommen zu keinem Schluss.

– – –

Seelenlos war unser sein der Fehler war wohl dein und mein. Es gab so viele Chancen ein verändern von Nuancen. Doch ich gab auf, ganz bewusst. Den was ich investierte und alles arrangierte perlte an dir bald auf einem Belag von Selbstverständlichkeit ab. Die Ablehnung kam auf vielen Ebenen, da kannst du mir ruhig vergeben. Du wolltest nicht, du tatest nichts, deine Pläne betrafen dich nicht mich oder uns.

– – –

im Nachhinein klingen alle Seufzer schlecht

– – –

Ich mag dieses Summen, dieses Brummen trotz oder vielleicht wegen dem

nicht dazu gehören

– – –

wenn Stille Gold ist, sind wir alle Bettler

– – –

Diary Excerpts until 30/06/12
Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s